Wohnmobil ablasten – „Abspecken“ für die Führerschein Klasse B

Aufgrund der ab 2013 geltenden Führerschein Regelung  habe ich mich entschlossen, das Wohnmobil ablasten zu lassen.

Was wiegt das leere Wohnmobil und wie viel Zuladung bleibt übrig?

Um das zu erfahren habe ich das Wohnmobil komplett ausgeräumt, gewogen und alles notiert.

Bei örtlichen Recycling Hof bin ich auf die Waage gefahren und habe mir das Ergebnis für den TÜV ausdrucken lassen. Kostete 10 €.

Über das Gewicht war ich überrascht, denn das Wohnmobil wog 80 kg mehr, als im Fahrzeugschein eingetragen und das noch ohne Fahrer.

Egal wie das Ergebnis ausfiel und was drin ist oder nicht, unsere Zuladung beträgt 410 kg. Und die muss ausreichen.

Auf der Liste mit den Wiegeergebnissen habe ich Themen gekennzeichnet, die reduziert werden können und wie folgt klassifiziert:

  1. Nach dem Motto „ausmisten“: tut etwas weh, aber kostet nichts. Darunter fallen Küchenbereich, Werkzeuge, nur ein Stück pro Mitreisende Person für Teller, Gläser, Messer, Handtuch, Decke, Stuhl, etc.
  2. Austausch von Schwergewichten, wie Röhren TV gegen LED TV = Ersparnis ca. 7 kg; 11 kg Ersatz Glasflasche gegen 5 kg oder beide Gasflachen gegen Alu Gasflasche = Ersparnis von ca. 5 bis 10 kg; Klapptisch gehen Alu Rolltisch = Ersparnis ca. 8 kg
  3. Intelligenter packen: Faltrad in den Staudamm und nicht auf den Träger =  Einsparung des Fahrradträgers von ca. 15 kg; Reduzierung der Anzahl Kites/Sportgeräte = Einsparung der Dachbox von ca. 15 kg

Da wir jetzt nur noch zu zweit mit dem Wohnmobil in den Urlaub fahren, entweder der Sohn mit Freundin oder meine Frau und ich, konnten wir ca. 80 kg aus 1. und 2. an Gepäck einsparen.

Will man zu dritt oder viert fahren, muss entsprechend Gepäck zu hause bleiben. Aber es geht.

Somit steht dem Ablasten nichts im Wege. Habe also gleich einen Termin beim TÜV vereinbart.

Für das Abasten ist wichtig, dass eine mindestens Zuladung besteht, die sich wie folgt berechnet:

Zuladung min = 10 kg Persönliche Ausstattung * Anzahl max. Personen + 10 kg * Fahrzeuglänge in Metern + Anzahl max. Personen * 75 kg 

Bei uns muss eine Zuladung von 4 * 10 + 5,9 * 10 + 4 * 75 = ca. 400 vorhanden sein. Das neue Gesamtgewicht von 3,5 t abzüglich dem Wiegeergebnis ergab 410 kg; passt.

Wiegeergebnis, Fahrzeugschein und Fahrzeugbrief eingepackt und mit dem Wohnmobil ab zum TÜV.

Nach 15 Minuten war dort alles erledigt.

Für 29 € gab es eine Prüfbescheinigung und die Auflage, die Gewichtsangabe auf den Typenschildern mit einem Tape zu überkleben und darauf das neue maximal zulässige Gesamtgewicht von 3,5 t zu schreiben.

Nun müssen noch die Fahrzeugpapiere im Straßenverkehrsamt geändert werden. Und das dauerte etwas …

Dort gab es einen neuen Fahrzeugschein für 11,40 €, in dem das neue zulässige Gesamtgewicht von 3,5 t eingetragen wurde. Für eine spätere wieder Auflastung ist darauf zu achten, dass das technisch maximal zulässige Gesamtgewicht auf dem alten Wert, bei uns 3,85 t, bleibt.

Nun ist unser Wohnmobil ein PKW mit max. 3,5 t und kann mit einem Führerschein der Klasse B gefahren werden.

Falls es doch mal eng wird, kann man sich auf der Seite bußgeldrechter schon mal nachschlagen, wieviele Punkte und € es kostet.

Hangloose

Schreibe einen Kommentar